unsere bestseller:

Aspekte der Breslauer Geschichte

12,90 EUR

SCHLESIEN Geschichte • Landschaft • Kultur

30,00 EUR

18. MDAG Dokumentarfilm-Festival in Breslau

Vom  3. bis zum 12. September 2021 kann man im Niederschlesischen Filmzentrum (DCF) in Breslau die besten, preisgekrönten Dokumentarfilme und interessantesten Debüts letzter Zeit im Rahmen der 18. Ausgabe von Millennium Docs Againts Gravity (MDAG) sehen, die ursprünglich im Mai d.J. hätte stattfinden sollen.


Die Zuschauer werden Gelegenheit haben, sich vom 16. September bis zum 3. Oktober 2021 mit vielen Dokumentationen auch auf der mdag.pl - Plattform online vertraut zu machen. Es werden fast 80 Dokumentarfilme und Non-Fiction-Produktionen präsentiert (Filme, Kurzfilme, Animationen und Doku-Serien).


Zu den neuen Bereichen, des unter dem Motto (von Greta Thunberg) „Die Welt wacht auf“ organisierten Festivals, gehört u.a. „Alphabet des Protests“, im Rahmen dessen „Courage“ von Aliaksei Paluyan über die Proteste nach der Präsidentschaftswahl in Belarus oder „Dear Future Children“ des jungen Filmemachers Franz Böhm über drei junge Aktivistinnen (Rayen aus Chile, Pepper aus Hongkong und Hilda aus Uganda) zu sehen sind.


Das Breslauer Publikum kann auch „MDAG-Krimi-Rätsel“ entdecken (u.a. den Oscar nominierten Film von Maite Alberdi „Der Maulwurf – Ein Detektiv im Altersheim“ , die holländische Doku-Serie von Miriam Guttmann „Seeds of Deceit“ über die schockierenden Praktiken von dem 2017 gestorbenen Doktor Kaarbat oder „Das Leben zur Zeit der Pandemie“ (darunter u.a. „Bless You“ von Tatiana Chistova und Maciej Hamela, den Gewinner von Doc Alliance Award in Cannes über das Leben in der Pandemie).


Vorführungen gibt es nicht nur in Breslau, sondern auch in Warschau, Gdingen/Gdynia, Posen/Poznań, Kattowitz/Katowice, Lublin und Bromberg/Bydgoszcz.


Im Rahmen des Festivals gibt es einen Wettbewerb: Grand Prix von Niederschlesien. In diesem Jahr werden daran 14 Filme teilnehmen, die Geschichten aus dem Nahen Osten, Russland, Polen, aus den Philippinen oder aus Simbabwe erzählen. Darunter die bewegende Animation „Flee“ von Jonas Poher Rasmussen, die neueste Entdeckung des Sundance-Festivals.  M.Ilgmann


Genaues Programm unter:  mdag.pl 

Nach der Navigation