• 05. Januar 2018
  • 30

2. Internationale Messiaen-Tage Görlitz/Zgorzelec

2. Internationale Messiaen-Tage Görlitz/Zgorzelec
12.-15. Januar 2018

Bedeutende Künstler mit Musik des 20. und 21. Jahrhunderts an einem Ort, der vor allem mit alter Geschichte und Baudenkmälern von Gotik bis Jugendstil in Verbindung gebracht wird: Das ist die Idee hinter den Internationalen Messiaen-Tagen Görlitz/Zgorzelec. Nach dem vielversprechenden Start im Januar 2017 lockt das Festival zu Ehren Olivier Messiaens vom 12. bis zum 15. Januar 2018 wieder Kenner und Neugierige in die sächsisch-polnische Grenzstadt Görlitz-Zgorzelec

Vom 12. bis zum 15. Januar 2018 finden nun die zweiten Internationalen Messiaentage Görlitz/Zgorzelec statt. An diesen vier Tagen können Sie an verschiedenen, teils ungewohnten Orten Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts begegnen, deren Werke von etablierten Kammermusikern aus Polen und Deutschland präsentiert werden.

Eröffnet wird das Festival am Freitag mit der Sinfonietta Dresden, dem Orchester, das dem Görlitzer Publikum wegen seinem immer mutigen und abwechslungsreichen Repertoire bekannt ist.

Am Samstag Vormittag können die Festivalgäste durch zahlreiche Führungen in den staatlichen Museen die Geschichte der Doppelstadt Görlitz-Zgorzelec während des II. Weltkrieges erkunden. Am Samstag Abend warten zwei Highlights auf das Publikum: ein Kammerkonzert des innovativen Duo Liepe im Vino e Cultura und ein Nachtschwärmerkonzert mit Franz Danksagmüller mit Live-Elektronics und Visuals.

Der Sonntag beginnt um 10 Uhr mit der Heiligen Messe in der Kathedrale St. Jakobus, in deren Rahmen Orgelwerke Messiaens zu hören sein werden. Anschliessend entwirft Schauspielerin Blanche Kommerell im Atelier Kremser in Görlitz ein literarisches Porträt Olivier Messiaens. Der nächste musikalische Programmpunkt stellt das Konzert des Lutosławski Quartet mit einem sehr besonderen deutsch-polnischen Programm in der Synagoge Görlitz dar.

Der ganze Montag widmet sich dem ehemaligen Kriegsgefangenenlager der Wehrmacht Stalag VIII A und verortet sich auch dort im Zentrum für Erinnerung, Bildung, Kultur Zgorzelec. Am Vormittag findet ein spezielles historisch-musikalisches Angebot für Schüler von beiden Seiten der Neisse statt. Außerdem werden mehrere Führungen über das Gelände sowie die Dauerausstellung zur Geschichte des Stalag VIII A angeboten. Die Festtage beschließen um 19 Uhr daselbst mit der traditionellen Aufführung des „Quartett auf das Ende der Zeit“ von Olivier Messiaen durch Musiker des Lutosławski Quartets und Gäste an.

www.festival-music-messiaen.net